Startseite
  Soziale Ängste
 
Soziale Ängste sind dadurch gekennzeichnet, dass man befürchtet, sich in der Öffentlichkeit zu blamieren oder peinliche Angstsymptome zu zeigen. Symptome dieser Ängste können Erröten, Zittern oder Schwitzen sein. Die Ängste können sich auf Autoritätspersonen wie beispielsweise den Chef beziehen, auf Situationen in denen man im Mittelpunkt steht, bei Kontakt mit Personen des anderen Geschlechts oder ganz generell bei Kontakt mit fremden Menschen.

Bei Vorliegen von sozialen Ängsten besteht eine starke Tendenz, diese Situationen zu vermeiden oder sie zu mildern mit Hilfsmitteln wie Beruhigungsmiteln oder Alkohol. Lassen sich die Situationen nicht vermeiden oder mildern werden sie nur unter großer Anspannung durchgestanden.

Von einer sozialen Phobie spricht man, wenn die Ängste zu einer Beeinträchtigung im Sozialleben oder im Beruf führen.

Soziale Ängste sind sehr weit verbreitet und müssen nicht zwangsläufig zu einer psychischen Störung führen. Verstärkt werden soziale Ängste durch ein Vermeidungsverhalten. Durch die Vermeidung entsprechender Situationen wird der Betroffene nicht die Erfahrungen machen, dass die Befürchtungen gar nicht eintreten. Damit wird die Angst aufrechterhalten und breitet sich weiter aus. Ein weiteres Mittel der Betroffenen sind Sicherheitsverhaltensweisen. Auch hier wird keine positive Erfahrung gemacht und verhindert die Korrektur von Ängsten.

Als erster Schritt in einer kognitiven Verhaltenstherapie steht zunächst die Analyse der Gedanken und Verhaltensweisen in den angstauslösenden Situationen. Daraus wird ein individuelles Erklärungsmodell entwickelt, das zu Ableitung von Maßnahmen dient. Über Rollenspiele und Aufmersamkeitstrainings werden die Betroffenen an die realen Situationen herangeführt. Darüber hinaus wird daran gearbeitet, das Selbstwertgefühl des Betroffenen zu stärken.





"Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können"

Theodor Fontane
 
  Methoden
   
    Gesprächstherapie nach Rogers
   
    Kognitive Verhaltenstherapie
   
Psychotherapie
  Agoraphobie und Panikstörung
    Soziale Ängste
   
    Generalisierte Angststörung
   
    Zwangsstörung
   
    Anpassungs- und Belastungsstörungen
   
    Depressive Störungen
   
    Bipolare affektive Störungen
   
    Schizophrene Psychosen
   
  Somatoforme Störungen
    Dissoziative Störungen
   
    Alkoholabhängigkeit
   
    Essstörungen
   
    Chronische Schmerzen
   
    Schlafstörungen
   
    Sexuelle Funktionsstörungen
   
    Partnerschaftsprobleme
   
    Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen
   
    Hyperaktivitätsstörungen
   
    Borderline-Störung
   
    Persönlichkeitsstörungen
   
    Diabetes mellitus
   
    Morbus Parkinson
   
    Demenzielle Störungen
   
  Coaching und Beratung
   
    Lebenskrisen
   
    Selbstbewusstsein stärken
   
    Arbeitswelt
   
  Kostenübernahme    
  Kontakt und Termine    
   
Copyright 2016 | Kontakt | Termine | Impressum