Startseite
  Gesprächspsyhotherapie nach Rogers

Die Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers ist eine nicht-direktive Psychotherapie, auch klientenzentrierte Psyhotherapie genannt. Rogers gilt als einer der Hauptvertreter der sogenannten Humanistischen Psychotherapie.

Im Vordergrund der Forschung von Rogers stand die Frage, welche Bedingungen dazu führen, dass eine Person von sich aus über ihr Erleben spricht, sich dabei besser verstehen lernt und damit zu Einstellungs- und Verhaltensänderungen gelangt.

Das Menschenbild der klientenzentrierten Psychotherapie geht davon aus, dass der Mensch eine Vervollkommenungstendenz in sich trägt, die sich unter günstigen äußeren Umständen entwickeln kann und für eine Reifung der Persönlichkeit sorgt. In der Gesprächspsychotherapie geht man davon aus, dass der Klient alles zu seiner Heilung Erforderliche in sich trägt, seine Situation am besten analysieren und erfolgreiche Lösungsstrategien erarbeiten kann.

Zu den günstigen äußeren Umständen, die für eine Reifung der Persönlichkeit erforderlich sind, gehören drei Grundhaltungen des Therapeuten:

- Eine bedingungslose positive Wertschätzung des Klienten
- Empathie, d.h. ein einfühlsames Verstehen der Probleme des Klienten
- Kongruenz in der Haltung gegenüber dem Klienten

Der Hilfesuchende steht bei der Gesprächspsychotherapie im Mittelpunkt der Therapie. Die Sichtweise des Therapeuten tritt in den Hintergrund, Ratschläge und Bewertungen werden vermieden. Die Besonderheit liegt in der Rückmeldung des vom Klienten Geschilderten durch den Therapeuten mit anderen Worten, ohne dabei den Inhalt zu verfälschen. Der Klient wird dadurch mehr und mehr in die eigene Wahrnehmung geführt. Durch die Schaffung einer vertrauensvollen Atmosphäre zwischen Klient und Therapeut wird es dem Klienten ermöglicht, tiefer in die Thematik einzutauchen und zu der Lösung seiner Probleme zu kommen. Je besser dieser Gedankenprozess in Gang kommt, desto größer ist die Chance auf eine Besserung oder Heilung der psychischen Erkrankung.





"Die Freiheit der Fantasie ist keine Flucht in das Unwirkliche, sie ist Kühnheit und Erfindung"
Eugèn Ionesco

 
  Methoden
   
    Gesprächstherapie nach Rogers
   
    Kognitive Verhaltenstherapie
   
Psychotherapie
  Agoraphobie und Panikstörung
    Soziale Ängste
   
    Generalisierte Angststörung
   
    Zwangsstörung
   
    Anpassungs- und Belastungsstörungen
   
    Depressive Störungen
   
    Bipolare affektive Störungen
   
    Schizophrene Psychosen
   
  Somatoforme Störungen
    Dissoziative Störungen
   
    Alkoholabhängigkeit
   
    Essstörungen
   
    Chronische Schmerzen
   
    Schlafstörungen
   
    Sexuelle Funktionsstörungen
   
    Partnerschaftsprobleme
   
    Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen
   
    Hyperaktivitätsstörungen
   
    Borderline-Störung
   
    Persönlichkeitsstörungen
   
    Diabetes mellitus
   
    Morbus Parkinson
   
    Demenzielle Störungen
   
  Coaching und Beratung
   
    Lebenskrisen
   
    Selbstbewusstsein stärken
   
    Arbeitswelt
   
  Kostenübernahme    
  Kontakt und Termine    
   
Copyright 2016 | Kontakt | Termine | Impressum