Startseite
  Persönlichkeitsstörungen
 
Persönlichkeitsstörungen sind gekennzeichnet durch tief verwurzelte Verhaltens- und Denkweisen, die zu einer bedeutsamen sozialen oder beruflichen Beeinträchtigungen führen. Die Verhaltensmuster weichen erheblich von den Erwartungen der Umgebung ab und bestehen meist seit der Kindheit oder Jugend. Die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung ist sehr individuell zu treffen und richtet sich insbesondere nach der Beeinträchtigung des Betroffenen.

Zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen können genetische, biologische, psychologische und soziale Faktoren beitragen. Betroffene entwickeln Verhaltensweisen, die sie vor Verletzungen schützen sollen.

Eine abhängige Persönlichkeitsstörung beispielsweise ist gekennzeichnet durch starke Trennungsängste, mangelndem Durchsetzungsvermögen und geringer Eigeninitiative. Begleitet wird dies in der Regel durch geringes Selbstbewusstsein und eine depressive Grundstimmung. Betroffene terten häufig passiv und anhänglich in Erscheinung. Obwohl dies in einer Partnerschaft duchaus über einen längeren Zeitraum funktionieren kann, treten in der Regel im Berufsleben Probleme auf.

Im Rahmen der kognitiven Verhaltenstherapie geht es zunächst darum, fehlangepasste beziehungsweise Leid erzeugende Gedanken und Überzeugungen zu identifizieren. Wie bei allen Störungen ist es danach wichtig, die Behandlungsziele zu definieren. Im Anschluss wird ein individuell erarbeitetes Erklärungsmodell für die Störung entwickelt. Daraus abgeleitet werden Schritte für die Bewältigung der Probleme mit praktischen Lösungsstrategien. Es kann sich beispielsweise herausstellen, dass es dem Betroffenen an bestimmten Fähigkeiten mangelt. Im Rahmen der Therapie werden Möglichkeiten entwickelt, wie der Betroffene diese Fähigkeiten erlernen kann. Bei einer abhängigen Persönlichkeit könnten beispielsweise im Vordergrund stehen, das Selbstbewusstsein und das Durchsetzungsvermögen zu stärken und den Betroffenen schrittweise an Eigeninitiative heranzuführen. Anfängliche Erfolge, und seien sie auch noch so klein, werden widerum das Selbstbewusstsein stärken.





"Erkennen heißt: alle Dinge zu unserem Besten verstehen"
Friedrich Nietzsche
 
  Methoden
   
    Gesprächstherapie nach Rogers
   
    Kognitive Verhaltenstherapie
   
Psychotherapie
  Agoraphobie und Panikstörung
    Soziale Ängste
   
    Generalisierte Angststörung
   
    Zwangsstörung
   
    Anpassungs- und Belastungsstörungen
   
    Depressive Störungen
   
    Bipolare affektive Störungen
   
    Schizophrene Psychosen
   
  Somatoforme Störungen
    Dissoziative Störungen
   
    Alkoholabhängigkeit
   
    Essstörungen
   
    Chronische Schmerzen
   
    Schlafstörungen
   
    Sexuelle Funktionsstörungen
   
    Partnerschaftsprobleme
   
    Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen
   
    Hyperaktivitätsstörungen
   
    Borderline-Störung
   
    Persönlichkeitsstörungen
   
    Diabetes mellitus
   
    Morbus Parkinson
   
    Demenzielle Störungen
   
  Coaching und Beratung
   
    Lebenskrisen
   
    Selbstbewusstsein stärken
   
    Arbeitswelt
   
  Kostenübernahme    
  Kontakt und Termine    
   
Copyright 2016 | Kontakt | Termine | Impressum