Startseite
  Dissoziative Störungen
 
Dissoziative Störungen sind meistens die Folge von traumatischen Ereignissen, extremen Belastungen und Konflikten. Besonders häufige Reaktionen sind dissoziative Amnäsien sowie Depersonalisations- und Konversionsstörungen. Zu den Konversionsstörungen zählen die dissoziativen Bewegungsstörungen, dissoziative Sensibilitäts- und Empfindungsstörungen, der dissoziative Stupor sowie dissoziative Krampfanfälle. Des Weiteren gehören zu den dissoziativen Störungen noch die dissoziative Identitätsstörungen.

Unter Dissotiation versteht man eine Trennung, im Falle einer dissoziativen Störung werden mentale Prozesse und Inhalte voneinander getrennt. Dies kann als Mechanismus verstanden werden, mit schwerwiegenden Belastungen fertig zu werden. Treten dissoziative Phänomene bereits während einer Belastungssituation auf spricht man von einer peritraumatischen Dissoziation. Treten die Phänomene nach einer extremen Belastungssituation auf spricht man von einer posttraumatischen Dissoziation.

Eine psychotherapeutische Behandlung von dissoziativen Störungen erfolgt in der Regel mit großem Bedacht. Bei einfachen dissoziativen Störungen ist es zunächst das Ziel, die Auslöser zu identifizieren. Sind diese Auslöser identifiziert werden neue Reaktionsmechanismen gesucht um die dissoziativen Reaktionen abzumildern oder zu eliminieren. Dabei wird den Betroffenen vermittelt, dass die dissoziative Reaktion in der Notfallsituation angebracht war, in normalen Lebenssituationen jedoch dysfunktional wirkt. Oftmals wirken die Betroffenen einer dissoziativen Reaktion mit Vermeiden entgegen. Dies wird im Rahmen der Therapie behutsam versucht aufzubrechen um zu einer normalen Bewältigung zurückzukehren.

Bei komplexeren oder länger andauernden dissoziativen Störungen, die beispielsweise zu Depersonalisationsstörungen geführt haben, hat sich ein phasenorientiertes Vorgehen bewährt. Hier wird zunächst stabilisierend behandelt. In einem zweiten Schritt werden dann erst die traumatischen oder extrem belastenden Erfahrungen aufgearbeitet.






"Das Schicksal geht mit uns wie mit Pflanzen um. Es macht uns durch kurze Fröste reifer"
Jean Paul

 
  Methoden
   
    Gesprächstherapie nach Rogers
   
    Kognitive Verhaltenstherapie
   
Psychotherapie
  Agoraphobie und Panikstörung
    Soziale Ängste
   
    Generalisierte Angststörung
   
    Zwangsstörung
   
    Anpassungs- und Belastungsstörungen
   
    Depressive Störungen
   
    Bipolare affektive Störungen
   
    Schizophrene Psychosen
   
  Somatoforme Störungen
    Dissoziative Störungen
   
    Alkoholabhängigkeit
   
    Essstörungen
   
    Chronische Schmerzen
   
    Schlafstörungen
   
    Sexuelle Funktionsstörungen
   
    Partnerschaftsprobleme
   
    Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen
   
    Hyperaktivitätsstörungen
   
    Borderline-Störung
   
    Persönlichkeitsstörungen
   
    Diabetes mellitus
   
    Morbus Parkinson
   
    Demenzielle Störungen
   
  Coaching und Beratung
   
    Lebenskrisen
   
    Selbstbewusstsein stärken
   
    Arbeitswelt
   
  Kostenübernahme    
  Kontakt und Termine    
   
Copyright 2016 | Kontakt | Termine | Impressum