Startseite
  Schlafstörungen (Insomnie)
 
An einer nicht-organischen Insomnie leidet rund jeder Dritte Erwachsene. Unter einer Insomnie versteht man Ein- oder Durchschlafstörungen oder einen als nicht-erholsam empfundenen Schlaf. Derartige Schlafbeschwerden können sich auf die Tagesbefindlichkeit auswirken. Folge können Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit oder auch eine negative Stimmung am darauffolgenden Tag sein. Auslöser von Insomnien können belastende Lebensereignisse sein. Teils sind aber auch keine Auslöser erkennbar. Nicht selten werden Schlafstörungen chronisch, selbst wenn der ursprüngliche Auslöser nicht mehr vorliegt.

Warum es einigen Menschen gelingt, nach einer kurzen Episode mit einem gestörten Schlaf, wieder zu einem normalen Schlaf zu finden und anderen Menschen nicht, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Recht gut geklärt ist allerdings, welche Faktoren einen gestörten Schlaf aufrechterhalten können. Hierzu gehört meistens ein sogenanntes nächtliches Hyperarousel, d.h. eine nächtliche Erregung oder Anspannung. Dies kann sich darin äußern, dass Ängste vor der Schlaflosigkeit entwickelt werden, oder aber dass negative Gedanken nicht abgeschaltet werden können. Betroffene ärgern sich über die Schlafstörungen und sorgen sich um die Auswirkungen auf den nächsten Tag. Hinzu kommen können schlafunverträgliche Verhaltensweisen wie zum Beispiel den Schlaf am Tag nachzuholen oder aber der Genuß von größeren Mahlzeiten oder größeren Mengen an Alkohol vor dem Schlaf.

Insomnien können psychologisch oder medikamentös behandelt werden. Zu den psychologischen Verfahren gehören Entspannungstechniken sowie Aufklärung über den Schlaf und über Schlafstörungen. Daneben können ungünstige Schlafgewohnheiten sowie Ess- und Trinkgewohnheiten korrigiert werden. Desweiteren können kognitive Verfahren und Methonde zur Strukturierung des Schlaf-Wach-Rythmus erlernt werden.





"Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave"
Friedrich Nietzsche
 
  Methoden
   
    Gesprächstherapie nach Rogers
   
    Kognitive Verhaltenstherapie
   
Psychotherapie
  Agoraphobie und Panikstörung
    Soziale Ängste
   
    Generalisierte Angststörung
   
    Zwangsstörung
   
    Anpassungs- und Belastungsstörungen
   
    Depressive Störungen
   
    Bipolare affektive Störungen
   
    Schizophrene Psychosen
   
  Somatoforme Störungen
    Dissoziative Störungen
   
    Alkoholabhängigkeit
   
    Essstörungen
   
    Chronische Schmerzen
   
    Schlafstörungen
   
    Sexuelle Funktionsstörungen
   
    Partnerschaftsprobleme
   
    Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen
   
    Hyperaktivitätsstörungen
   
    Borderline-Störung
   
    Persönlichkeitsstörungen
   
    Diabetes mellitus
   
    Morbus Parkinson
   
    Demenzielle Störungen
   
  Coaching und Beratung
   
    Lebenskrisen
   
    Selbstbewusstsein stärken
   
    Arbeitswelt
   
  Kostenübernahme    
  Kontakt und Termine    
   
Copyright 2016 | Kontakt | Termine | Impressum